1700 Jahren jüdisches Leben in Deutschland


Ausstellungseröffnung mit Bildvortrag

 

In diesem Jahr feiert Deutschland das Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Die Volkshochschule in Kevelaer zeigt aus diesem Anlass eine Ausstellung, die von der Zeitbild Stiftung zur Verfügung gestellt wird. Auf 20 Tafeln wird die Vielfalt des jüdischen Lebens in Deutschland anhand von bekannten und unbekannten Persönlichkeiten erfahrbar. Daneben bilden zwei bis drei Tafeln auch die Fakten und Sachthemen zur Historie, Holocaust und jüdischen Leben in 2021 ab. Die gesamte Ausstellung lädt über die Technik "Augmented Reality" ein, digitale Inhalte mit dem Smart-Phone oder dem Tablet zu entdecken. Dies ist eine Option und kein Muss für die Besucher*innen.

Offiziell eröffnet wird die Ausstellung am Mittwoch, 24.11.2021 um 11 Uhr in der öffentlichen Begegnungsstätte in Kevelaer mit dem Bildvortrag „Verfemt und vergessen - jüdische Malerinnen aus Deutschland“ von Dr. Birgit Poppe. (Bildvortrag, 5,- €).

Aktuell lebt in Deutschland die drittgrößte jüdische Gemeinschaft Europas. Deshalb präsentiert die VHS noch am gleichen Abend den Online-Vortrag „Was bedeutet es heute, jüdisch zu sein?“

Die Ausstellung kann noch bis Ende Januar 2022 kostenlos während der Öffnungszeiten der Begegnungsstätte besucht werden.

Es gelten für alle Veranstaltungen die aktuellen Corona-Regeln.

 

 

 


Zurück